Bürgermeisterbrief

01. Apr 2019

Manchmal hört man Aussagen wie „Unser Ort stirbt aus“, „Bei uns sagen sich Fuchs und Henne gute Nacht“, oder „Öblarn ist nicht mehr lebenswert“.

Diese Meinungen haben mich als Bürgermeister angespornt, alles zu unternehmen, um das Gegenteil zu erreichen. Dass wir in der Tourismusregion Schladming weit hinterher hinken, ist bekannt und kann kurzfristig sicher nicht aufgeholt werden. Mit der neuen personellen Aufstellung des Toursimusverbandes Öblarn-Niederöblarn mit Obfrau Gabriela Gewessler und Geschäftsführerin Claudia Gassner und durch die Unterstützung der Marktgemeinde werden wir versuchen, Öblarn touristisch wieder bekannter und interessanter zu machen.

Was die Hauptwohnsitze betrifft, haben wir bereits aufgeholt und den Trend der Abwanderung umgekehrt. Hier kommt uns sicher unsere Schwerpunktsetzung auf Familien mit Kleinkindern zugute. Allein im Monat März verbuchten wir einen Zuzug von 14 Personen in die Gemeinde Öblarn.

Mit dem Kinderkrippenbau 2015 haben wir eine Kinderbetreuung von einem Jahr bis ins Jugendlichenalter geschaffen, das heißt, von der Krippe bis zur NMS mit Nachmittagsbetreuung. Wir können als Gemeinde nur die nötige

Infrastruktur zur Verfügung stellen, alles Weitere hängt von der Zu- friedenheit der Eltern mit den Einrichtungen und mit deren Betrieb ab, sowie vom Vertrauen, das den Pädagoginnen und Kinderbetreu- erinnen entgegengebracht wird. In diesem Zusammenhang kann ich mich mit Freude bei allen Mit- arbeiterinnen bedanken. Alle sind bestrebt, den Wünschen und Anliegen der Eltern und Kinder gerecht zu werden.

Die Kinderkrippe ist seit Beginn ihres Bestehens bis auf den letzten Platz ausgebucht, Leiterin Bettina Bliem ist mit ihrem Team um das Wohl der Kleinsten sehr bemüht. Frau Martina Kukula als Leiterin im Pfarrkindergarten ist gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen darauf bedacht, die Kinder einerseits auf die Schule vorzubereiten, andererseits die Kinder auch Kinder sein zu lassen. Das ist in der heutigen Zeit nicht immer ganz einfach, aber bei uns im Kindergarten funktioniert das sehr gut. Frau Andrea Pollinger als Leiterin unserer beiden Volksschulen Öblarn und Niederöblarn übernimmt diese Kinder mit ihrem Team und führt sie auf ihrem Bildungsweg bis hin- ein ins frühe Teenageralter.

Wenn auch manchmal unter- schiedliche Meinungen bestehen, letztendlich haben doch alle mitwirkenden Personen den einen Wunsch, die Kinder für das Leben

und für die Gesellschaft fit zu machen.

Mein Wunsch für die Osterzeit: Denken wir manchmal nach, wie wir unseren Mitmenschen gegenübertreten, sprechen wir uns persönlich aus, bevor wir anonym über die „sozialen Medien“ jemanden schlecht machen oder beleidigen.

Frohe Ostern wünscht euch/ Ihnen Bürgermeister Franz Zach

Zurück